Stefanie Jahn

Schreiben & Gestalten mit Empathie

Growth Mindset – Eine Einstellung zum Leben

Growth Mindset – eine Einstellung zum Leben?

Hej!

Dieser Blogbeitrag ist sehr persönlich, denn es geht um ein Thema, dass mir sehr am Herzen liegt. Ich habe schon immer gerne gelernt und mich versucht, weiter zu entwickeln. Doch dann kamen Zweifel, Ängste und die große Furcht vor Fehlern. Sie standen mir im Weg, denn zum Lernen gehört auch dazu, Fehler machen zu dürfen. Diese Angst vor Fehlern wieder in den Griff zu bekommen, war nicht einfach, aber es hat sich gelohnt. Was mir dabei am meisten geholfen hat, war mein Mindsetshift: Vom fixed Mindset zum Growth Mindset.

 

Woher kamen diese Zweifel und Ängste?

Ein kurzer Einblick, warum dieses Thema für mich so wichtig ist und warum ich es an dieser Stelle mit dir teilen möchte. Während meines Masterstudiums habe ich als Krankenschwester (Ex. Pflegefachkraft, Krankenschwester ist nicht mehr zeitgemäß ,ich weiß. Verzeihe mir bitte, falls es dich stört, dass ich es hier trotzdem schreibe, da ich Krankenpflege gelernt habe und mich selbst so bezeichne.) gearbeitet, um mein Studium selbst zu finanzieren. Aber nicht nur aus finanziellen Gründen entschied ich mich, wieder als Krankenschwester zu arbeiten, sondern auch weil ich wissen wollte, ob ich nicht doch wieder ganz in meinen alten Ausbildungsberuf eintauchen sollte. Ich habe mir schlichtweg zu viel zugemutet und zugleich die schwierige Aufgabe mit einem fixed Mindset beantwortet. „Ich kann das nicht.“ Es hat mich verunsichert und extrem belastet. Die Verunsicherungen und Belastungen habe ich lange noch mit mir herumgetragen. Sie saßen so tief, dass ich sie nicht einfach abschütteln konnte. Und so kam auch die extreme Angst davor, Fehler zu machen, nicht gut genug zu sein und es nicht zu schaffen, es allen recht zu machen. Schritt für Schritt habe ich in der Zeit danach wieder gelernt, was es heißt, zu wachsen, aus Fehlern zu lernen und Probleme kreativ und manchmal mit der nötigen Improvisation zu lösen.

 

Welcome to your Growth Mindset

Der Schlüssel für mich zu diesem Denken ist das Growth Mindset. Übersetzt spricht man von Wachstumsdenken, doch ich finde den englischen Ausdruck eleganter. Den Begriff hat Carol Dweck ins Leben gerufen, als sie in der Forschung feststellte, dass Schüler:innen unterschiedlich auf Misserfolg reagieren. Sie gab ihnen absichtlich Aufgaben, die für ihr Alter noch zu schwer waren. Die Schüler:innen mit einem Growth Mindset reagierten entspannter auf die schwierigen Aufgaben als die Schüler:innen ohne eine solche Denkweise. Sie freuten sich regelrecht, etwas zum Tüfteln erhalten zu haben, woraus sie lernen und woran sie wachsen konnten. Die anderen Schüler:innen gaben auf.

 

Growth Mindset vs. fixed Mindset

In einer schwierigen Situation würde jemand mit einem fixed Mindset denken, dass er/sie kein Talent besitzt oder dass er/sie nichts an der Situation ändern kann. Jemand mit einer solchen Denkweise würde sagen: „Ich kann das nicht.“ Jemand mit einem Growth Mindset hingegen nimmt an, aus der Situation lernen zu können, um es das nächste Mal anders und sogar besser oder schneller zu lösen. Jemand mit einem Growth Mindset würde sagen: „Vielleicht kann ich es noch nicht, aber ich werde aus dieser Situation lernen.“

 

Einmal Growth Mindset bitte

Seit ich verstanden habe, welchen Unterschied es ausmacht, mit welcher Einstellung wir an Probleme herantreten, sage ich mir: „Noch verstehe ich es zwar nicht, doch ich kann es lernen.“ Mir macht das Arbeiten an Problemen und das Weiterbilden seitdem umso mehr Spaß und Herausforderungen nehme ich gerne an, da ich weiß: Ich kann an ihnen wachsen. Das Schöne am Growth Mindset ist auch, dass diese Denkweise erlernbar ist. Am Anfang ist es wahrscheinlich nicht leicht, wenn man in seinem fixed Mindset gefangen ist, aber wenn man es sich immer wieder bewusst macht und daran arbeitet, kann jede/r schaffen, ein Growth Mindset zu entwickeln.

 

Aus Fehlern können wir lernen und durch sie wachsen

Ich habe am Anfang dieses Artikels von mir und meinen Schwierigkeiten berichtet. Ich war von meinem fixed Mindset befangen und habe angefangen, daran zu zweifeln, dass ich aus meinen Fehlern lernen kann. Ich habe gedacht, dass ich die Situation nicht ändern kann. Mit dem Mindsetshift kam die Erkenntnis, wie wichtig es ist, dass wir uns in Erinnerung rufen, dass wir Fehler machen dürfen und nur so wachsen und lernen können. Angst vor Fehlern blockiert uns und hindert uns daran, überhaupt loszugehen. Ein Growth Mindset öffnet uns Türen und zeigt uns viele tolle Möglichkeiten, in schwierigen Situationen über uns hinauszuwachsen. Der erste Schritt dahin ist die Einstellung zu ändern. Nicht zu denken, ich kann das nicht oder ich habe kein Talent, sondern ich kann das noch nicht und ich werde es lernen. Das Growth Mindset bezieht sich nicht nur auf das Lernen, sondern auch auf die Einstellung zu unserem Handeln. Mit einem growth Mindset entscheiden wir uns dafür, dass wir die Situation mitgestalten können, statt sie als gegeben hinzunehmen.

 

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Wachsen und Lernen aus Fehlern. 🥂Darauf, dass wir nie auslernen mögen.

Herzliche Grüße,
Stefanie

© 2022 Stefanie Jahn